Allianz Arena
Foto: Patryk Kosmider / Shutterstock.com

Schon lange bevor am 12. Juni 2019 der Ticketverkauf beginnt, steht der Rahmenspielplan der EM 2020 fest. Alle 51 Partien des Turniers, das in zwölf verschiedenen Städten und Ländern stattfindet, wurden bereits terminiert. Darüber hinaus ist auch schon klar, wann in welchem Stadion gespielt wird. Zu welchen Begegnungen es bei der EM 2020 konkret kommt, steht zum Großteil aber erst nach Abschluss der EM-Qualifikation 2020 und der Gruppenauslosung im Dezember 2019 fest. Und komplettiert wird der Spielplan sogar erst im März 2019, wenn über die Nations-League-Playoffs die letzten vier Teilnehmer ermittelt werden.

Vier EM-Spiele in München

Wer als deutscher Fußballfan den Besuch eines EM-Spiels plant und dafür im eigenen Land bleiben möchte, kann sich indes schon vier Termine vormerken. Denn am 16., 20. und 24. Juni 2020 ist die Allianz Arena in München Schauplatz von drei Vorrundenspielen der Gruppe F. Zudem steigt im Norden von München am 3. Juli auch das zweite Viertelfinale. Dieses wird um 21 Uhr MESZ angepfiffen, während die genauen Anstosszeiten der Vorrundenspiele in München noch nicht bekannt sind.

Deutsche Elf mit mindestens zwei Heimspielen in München

Ob man in München auch die deutsche Nationalmannschaft zu Gesicht bekommt, hängt wesentlich davon ab, ob sich die Auswahl von Bundestrainer Joachim Löw für die Endrunde qualifizieren kann. Davon allerdings ist in einer Qualifikationsgruppe mit den Niederlanden, Estland, Weißrussland und Nordirland auszugehen, zumal die beiden Gruppenersten das Ticket für die EURO lösen.

Ist Deutschland bei der EM 2020 dabei, werden mindestens zwei Vorrundenspiele der DFB-Elf in München ausgetragen. Ob Deutschland auch im dritten Gruppenspiel Heimrecht genießt, hängt zunächst davon ab, ob sich auch Ungarn qualifizieren kann. Da jeweils drei Spiele der Gruppe F in München und Budapest ausgetragen werden, könnte im Falle einer ungarischen Qualifikation nur eine der beiden Gastgebernationen alle Vorrundenspiele zu Hause absolvieren. Wer in den Genuss dieses Vorteils käme, würde im Fall der Fälle das Los entscheidet. Scheitert Ungarn in der EM-Qualifikation, wären der deutschen Mannschaft drei Vorrunden-Heimspiele sicher.

Viertelfinale in München mit Deutschland eher unwahrscheinlich

Im Viertelfinale würde die deutsche Mannschaft dagegen aller Voraussicht nach nicht vor heimischem Publikum antreten. Denn in München treffen in der Runde der letzten Acht die Sieger der Achtelfinals von Bilbao und London aufeinander. In London spielen der Sieger der Gruppe A und der Zweite der Gruppe C gegeneinander, während in Bilbao der Sieger der Gruppe B auf einen der vier besten Gruppendritten trifft. Deutschland würde gemäß dem nicht ganz einfachen Modus nur dann im Viertelfinale in München spielen, wenn die Löw-Elf in der Vorrunde Dritter wird und die besten Dritten aus den Gruppen BCDF, BCEF, BDEF oder CDEF kommen.